Samstag, 19. August 2017
Meine Arbeit
Am Mittwoch war nun unser erster Arbeitstag. Sehr aufgeregt und gespannt machten wir uns um 8:45 Uhr auf den Weg in die Einrichtung, die wir von unserer Wohnung aus in ca. 10 Minuten zu Fuß erreichen können. Dort angekommen, wurden wir von den Mitarbeitern sehr freundlich begrüßt und schon bald kamen auch die Compañeros, wie die zu Betreuenden hier genannt werden, mit Bussen in der Einrichtung an. Im allmorgendlichen Morgenkreis, dem sowohl Mitarbeiter, Compañeros als auch die Freiwilligen beiwohnen, wurden am ersten Tag zuerst einige Organisatorische Dinge besprochen. Dazu gehörte auch der Neubau der Küche, der momentan stattfindet, weswegen wir die ersten Wochen nur bis 14 Uhr statt bis 16 Uhr arbeiten werden.
Danach stellte sich dann jeder in einer Vorstellrunde vor, wobei besonders der Name, wo man wohnt und welche Arbeit man in der Einrichtung verrichtet, wichtig war. So konnte man schon einmal einen ersten Eindruck von den Compañeros gewinnen und vor allem auch die Mitarbeiter kennenlernen. Zum Schluss wurden verschiedene Gruppen zugeteilt, die aus einem Mitarbeiter, ein bis zwei Freiwilligen und fünf bis sieben Compañeros bestehen. Diese Gruppen haben jeweils ein eigenes Bad, wo die Rucksäcke aufgehängt werden, frühstücken gemeinsam und essen gemeinsam zu Mittag. Außerdem werden die Compañeros von den jeweiligen Mitarbeitern und Freiwilligen morgens empfangen und nachmittags verabschiedet und zum Bus gebracht. Meine Gruppe besteht momentan aus einem Mitarbeiter, mir als einzige Freiwillige und drei Compañeros, von denen Eine im Rollstuhl sitzt. Der Rest der Gruppe ist noch in den Ferien und wird im Laufe der nächsten Wochen zu uns stoßen.
Die jeweiligen Werkstätten, werden ebenfalls erst im Laufe der nächsten Wochen in Betrieb genommen, sodass die ersten drei Tage vor allem dazu genutzt wurden, die jeweilige Gruppe besser kennenzulernen. Bisher habe ich dadurch einige Zeit mit ,,meinen Compañeros“ im Garten gearbeitet, beim Aufräumen nach dem kleinen Frühstück um ca. 11:30 Uhr geholfen und ich durfte auch schon beim Wolle waschen helfen.
Nach dem ersten Arbeitstag waren wir aus der WG in Adeje alle so müde und geschafft, dass jeder erstmal eine Mittagsruhe gemacht hat, bis wir zusammen gekocht haben und dann früh schlafen gegangen sind.
Am zweiten Nachmittag haben wir dann unsere Wohnung geputzt, ausgemistet und auf Hochglanz gebracht, sodass es hier jetzt noch sehr viel wohnlicher und gemütlicher ist, als vorher.
Da wir alle in der gleichen Einrichtung arbeiten, ist es sehr schön, dass man sich abends immer über seine Erfahrungen und seine Arbeit austauschen kann. Außerdem haben wir uns vorgenommen, jeden Abend einige nützliche Vokabeln zu lernen um unser Spanisch zu verbessern. Mal sehen, wie lange wir das durchhalten… :)
Am Freitag hatten wir dann nach einem gemeinsamen Mittagessen ein Treffen mit der Mitarbeiterin, die für die Freiwilligen zuständig ist, bei dem einige organisatorische Dinge besprochen wurden und wir auch darüber reden konnten, wie es uns hier auf Teneriffa und mit der Arbeit geht.
Am Wochenende haben wir wieder vor an den Strand zu gehen (am besten gefällt uns bis jetzt der Playa del Duque), einen Flohmarkt zu besuchen und wir wollen ein Stück auf den Teide hochfahren, von wo man den Sonnenuntergang beobachten kann.
Und natürlich freuen wir uns auch schon auf die nächste, diesmal volle, Arbeitswoche.



Samstag, 12. August 2017
Die ersten Tage
Zuerst einmal ein paar Worte am Anfang. Vor allem möchte ich diesen Blog während meinem Freiwilligendienst auf Teneriffa für meine Unterstützer, die meinen Freiwilligendienst überhaupt erst möglich gemacht haben schreiben, aber natürlich auch für alle, die es sonst interessiert. Ich hoffe, ihr könnt euch dadurch vorstellen, wie mein Leben hier abläuft.
Ich wünsche viel Spaß beim Lesen!

Am Donnerstag ging es aus dem verregneten Deutschland mit sehr gemischten Gefühlen und genau 25.0 kg Gepäck nach Teneriffa. Dort angekommen wurde ich von der heißen und staubigen Luft, die direkt aus der Sahara kommt, was man hier ,,Calima” nennt, empfangen. Zur gleichen Zeit kamen noch vier weitere Freiwillige am Flughafen an, die ich bereits aus dem Seminar kannte. Wir wurden dann mit dem Bus der Einrichtung abgeholt und zu unserer Wohnung in Adeje gefahren.
Dort wurden die Zimmer zugelost und man bekam schon die ersten Einblicke in die Besonderheiten des Lebens auf Teneriffa, wie z.B. dass das Leitungswasser nicht getrunken werden sollte und dass es ganz normal ist, dass ab und zu mal eine Kakerlake über den Boden krabbelt. Auch die ,,spanische Pünktlichkeit" haben wir bisher alle kennengelernt.
Nach kurzer Ankunftszeit zum Koffer abstellen ging es schon ab zum Strand, wo eine kleine Abschiedsparty für die ehemaligen Freiwilligen stattfand.
Am Freitag durften wir in der Einrichtung essen und haben so schon die ersten Mitarbeiter kennengelernt. Außerdem wird hier quasi jeden Tag im oceano atlántico geschwommen und der Strand genossen.
Bis Dienstag können wir noch unsere freie Zeit genießen und dann beginnt am Mittwoch unser Arbeitsalltag in der Einrichtung.



Dienstag, 8. August 2017
t -2Tage
In 2 Tagen geht`s los!